MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht MARIE ANTOINETTE - Forum

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
5./6. Oktober 1789
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht -> 1789-1793 Marie Antoinette & die Revolution
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 8055
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Mo Jun 07, 2010 9:26 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Baron de Batz hat Folgendes geschrieben:

In Fersens Tagebuch gibt es nur Einträge vom 15. August ,vom 3. September 1789 (aus Valenciennes) und dann erst wieder vom 1. Februar 1790 aus Paris. Mit keinem Wort erwähnt er dort die Übersiedlung des Königs nach Paris und die damit verbundenen Geschehnisse.


Ich hab mir vor einiger Zeit die Korrespondenz von Graf von Fersen mit seinen Freunden, seinem Vater, dem Schwedenkönig, dem frz. Hof usw. gekauft. Das Buch ist auf englisch und fiel mir heute wieder in die Hand.
Darin jedenfalls gibt es doch einen Brief zur Übersiedlung der Königsfamilie nach Paris, und zwar vom 09.10.1789 an seinen Vater:

Darin beschreibt er die Geschehnisse vom Mo, 5.10 und Di, 6.10.
Er fasst sich kurz, ist sichtlich schockiert.
Die Königsfamilie sei nach Paris gebracht worden. Er selbst fuhr in einer der Kutschen, die dem König folgten, nach Paris. Der Zug hätte 6,5 Std. gedauert und er betet zu Gott, soetwas wie diese beiden Tage niemals wieder mitansehen zu müssen.
Die Menschen erfreuten sich beim Anblick des Königs und dessen Familie. Auch der Königin wird applaudiert. Es wundere ihn nicht, denn wer sie kennt, der weiß um ihren Gerechtigkeitssinn und um ihre Liebe im Herzen.

Es ist leider nur ein kurzer Brief, der die Geschehnisse kaum wiedergibt.
Der Brief wurde zwischen den o.g. Briefen (vom 03.09.1789 aus Valenciennes und vom 07.01.1790 aus Aix-la-Chapelle) am 09.10.1789 aus Paris geschrieben.

So wie es aussieht, hat der Vierteiler über die Frz. Revolution das Geschehen doch richtig aufgefasst (siehe Beiträge auf der 1. Seite des Threads).
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Madame Victoire
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 25.06.2008
Beiträge: 735
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: Di Jun 08, 2010 10:41 am    Titel: Antworten mit Zitat

MariaAntonia hat Folgendes geschrieben:
Wisst ihr, in welchem Aufzug die Königsfamilie am 06.10.1789 nach Paris überführt wurde ?


Darüber gibt es unterschiedliche Aussagen. In der Bio von Joan Haslip steht zB das MA mit ihren Kindern auf dem Boden der Kutsche saß und mit ihnen spielte. Und das während der ganzen Fahrt.
Andererseits habe ich aber auch schon öfters gelesen, daß sie am Fenster saß, und kurz mit Begleitern der Kutsche sprach.
Auch darüber, wer in der Kutsche saß, gibt es verschiedene Aussagen.
Auf jeden Fall waren MA, der König und ihre Kinder dort.
Die weiteren Personen scheinen Mme Campan und Mme Elisabeth gewesen zu sein.
Danach folgten die Kutschen des übriggebliebenen Hofstaats.
Dem Zug schlossen sich die Deputierten der Nationalversammlung an, die bis Paris zu Fuß gehen mußten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prince d'amour
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 29.12.2009
Beiträge: 782

BeitragVerfasst am: Di Jun 08, 2010 7:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ist bekannt was Madame Campan in ihren Memoiren zu diesem Tag sagt?
Bzw. was sich in der Kutsche abspielte?
_________________
"Ein Hofstaat ist eine Versammlung edler und vornehmer Bettler"

Talleyrand über den Hof Versailles
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 8055
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Fr Jun 11, 2010 9:40 am    Titel: Antworten mit Zitat

@ Prince:
Uups, sorry, hab deinen Beitrag überlesen.
Ich schau heut Abend mal nach ja
Hab zwar nur die gekürzte deutsche Version, aber ich denke mal, dass ihre Aussagen zu diesem bedeutenden Ereignis sicherlich drin stehen.
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 8055
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Fr Jun 11, 2010 8:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

So, vor mir liegt nun die gekürzte Version der Memoiren von Madame Campan.
Und, was soll ich sagen, sie schildert die Geschehnisse, aber teils ganz anders, als sie offiziell bekannt sind.

Madame Campan betont zu Beginn, dass sie um diese Zeit (Nacht vom 5. auf den 6. Oktober 1789) keinen Dienst bei Marie Antoinette hatte - sie ist wohl eher tagsüber für die Königin tätig gewesen.
Ihr Schwiegervater habe sich jedoch bis 2 Uhr nachts bei der Königin aufgehalten. Danach sei diese auf Anraten La Fayettes zu Bett gegangen.
Eine von den beiden Kammerfrauen, die nachts Dienst hatten, war jedoch die Schwester der Madame Campan, so dass Madame Campan schon einen Tag später genauestens über die Geschehnisse informiert werden konnte:

Wegen der Unruhen in Paris und den Nachrichten über die am 05.10.1789 nach Versailles maschierenden Pariser, wurde die Flucht der Königsfamilie nach Rambouillet vorbereitet. Der Comte de Saint-Priest hatte Rambouillet entsprechend vorbereitet und die Reisekutschen standen schon in Versailles bereit zur Abfahrt.
Dann traf jedoch die Nachricht ein, dass die anrückenden Massen teils "Es lebe der König!" riefen - der Fluchtplan wurde also verworfen, die Truppen abgezogen.
Die Jubelrufe waren allerdings rein zufällig. Die Pariser Frauen marschierten ja nach Versailles, um Brot zu verlangen. Zudem kursierten Gerüchte, dass die Königsfamilie fliehen wolle. Als die Frauen jedoch des Königs "günstige Antwort" erhielten (wahrscheinlich, dass es Brot gibt), jubelten sie entsprechend.
Danach kehrte der aufgehetzte Hass schnell zurück, doch die Fluchtmöglichkeit war verpasst.
Der Hass von diesem Tag war überhaupt ausschließlich gegen die Königin gerichtet. Man wolle aus ihren Eingeweiden Kokarden basteln...

Jedenfalls schildert Madame Campan die Beschreibungen ihrer Schwester wie folgt:
Marie Antoinette legte sich 2 Uhr zu Bett und befahl ihren beiden Kammerfrauen, ebenfalls zu Bett zu gehen, da man für diese Nacht nichts mehr befürchten müsse - wie La Fayette versicherte.
Die beiden Kammerfrauen, darunter Madame Campans Schwester, sorgten sich jedoch zu sehr um das Wohl der Königin und missachteten daher deren Befehl.
Stattdessen holten sie ihre eigenen Kammerfrauen zu sich und setzten sich wachend vor das Schlafgemach der Königin.

Gegen 4:30 Uhr hörten sie lautes Geschrei und Schüsse im Schloss. Während die eine Kammerfrau zu Marie Antoinette ins Schlafzimmer eilte, ging Madame Campans Schwester in Richtung der Schreie, um nachzusehen.
Als sie die Tür des Vorzimmers öffnete und in den Gardesaal schaute, sah sie den diensthabenden Gardisten, wie er mit seiner Flinte und aller Kraft versuchte, die Tür des Gardesaals zu halten, da dort eine mordende Menschenmasse einzudringen versuchte. Der Gardist selbst war bereits blutverschmiert. Er drehte sich zu Madame Campans Schwester um und schrie ihr zu: "Madame, retten Sie die Königin, man will sie ermorden!"
Die Kammerfrau verschloss daher augenblicklich die Tür zum Gardesaal sowie die darauffolgende Türen bis zum Schlafzimmer der Königin.
Hier rief sie der Königin zu, sie müsse aufstehen und solle sich nicht ankleiden, sondern sich umgehend ins Zimmer des Königs retten.
Marie Antoinette verließ erschrocken ihr Bett, man warf ihr einen Unterrock über, ohne ihn festzuknüpfen, und führte die Königin durch die Geheimtür hinaus aus dem Schlafgemach.
Im Ankleidezimmer kam es zu Komplikationen, da die Tür, die sonst immer nur von innen verschlossen war, an diesem Tag plötzlich auch von außen verriegelt war. Man klopfte panisch an die Tür. Der Bedienstete eines königlichen Kammerdieners kam schließlich herbei und öffnete der Königin.
Als man im Zimmer des König ankommt, ist dieses leer. Der König war in der Zwischenzeit um das Leben seiner Gattin besorgt und eilte über die Treppen und Korridore unterhalb des "Oeil de Boeuf" hinab, ins Zimmer der Königin. Dort traf er jedoch nur noch auf die Leibgardisten, die sich vor der Menschenmasse ins Schlafgemach der Königin geflüchtet hatten.

Hier schildert Madame Campan, dass immer berichtet wurde, die Masse sei bis ins Schlafgemach der Königin vorgedrungen und habe deren Bett verwüstet.
Das stimme jedoch nicht, denn der König selbst habe dort nachgeschaut und nur seine Leibgardisten vorgefunden. Die Menge sei gar nicht bis dorthin vorgedrungen. Die im Gemach befindlichen Gardisten wären zudem umgekommen, wenn der Pöbel das Zimmer betreten hätte.
(In einer anderen Biografie habe ich gelesen, dass La Fayette die Meute relativ schnell wieder aus dem Schloss drängen konnte. Daher könnte Madame Campans Aussage durchaus stimmen.)

Nachdem sich also König und Königin verpasst hatten, führte Madame de Tourzel die Königin und den Dauphin zum König. Hier traf schließlich die ganze Familie wieder zusammen.

Leider berichtet Madame Campan nicht, wie genau die Kinder zum Königspaar gebracht wurden.


Zur Abreise nach Paris:

Madame Campan und ihr Schwiegervater wurden am Morgen des 6. Oktober von der Königin nach Versailles berufen, mit dem Auftrag, die kostbarsten Gegenstände in Verwahrung zu nehmen. Die Königin selbst nahm nur ihr Diamantenkästchen mit sich.
Kurz vor der Abreise sprach die Königin kurz allein mit ihrer Kammerfrau. Sie bat diese, so schnell wie möglich auch nach Paris zu ziehen, denn sie brauche sie in ihrer Nähe. Marie Antoinette versprach Madame Campan, ihr in den Tuilerien eine Wohnung vorbereiten zu lassen. Die Königin schloss das Gespräch mit den Worten: "Wir sind verloren und werden vielleicht zum Tode geführt; gefangene Könige sind stets nahe daran."

Madame Campan, die also vorerst weiter in Versailles wohnte, befand sie sich nicht mit in der Kutsche der Königsfamilie.
Sie berichtet jedoch, dass folgende Personen in der Kutsche saßen:
Louis XVI., Marie Antoinette, Louis-Charles, Madame Royale, der Comte de Provence und die Comtesse de Provence, Madame Elisabeth und Madame de Tourzel.

In den darauffolgenden Kutschen befanden sich zudem:
Die Princesse de Chimay, die diensthabenden Palastdamen, das Gefolge des Königs und die Dienerschaft. Es folgten hunderte von Wagen mit Deputierten und das Pariser Volk schloss den Zug.
Die Fischweiber selbst befanden sich in Höhe der Königskutsche.

Nach dem Empfang im Pariser Rathaus begaben sich der König, die Königin, die Kinder und Madame Elisabeth in die Tuilerien. Diese waren zu diesem Zeitpunkt von Hofleuten bewohnt, die den Palast nun räumen mussten, ihr Mobiliar allerdings für die Königsfamilie dort ließen.
Die Comtesse de La Marck (Schwester der Marschälle von Noailles und Mouchy) bewohnte das Appartement, welches man nun der Königin gab.

Der Comte de Provence und seine Gattin zogen ins Palais du Luxembourg.
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Lolo
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 05.03.2008
Beiträge: 5261
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Sa Jun 12, 2010 1:11 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für diese Einblicke! Madame Campan blieb also vorerst in Versailles. So werden wir zumindest nicht von ihr erfahren können, was sich genau auf dem "Transport" nach Paris zutrug.

Man stelle sich vor, die Schwester der Campan sowie deren Kollegin hätten ihren Instinkten misstraut, dann wäre vielleicht in dieser Nacht noch Schlimmeres geschehen.

Ich frage mich auch, wer im Palast berichtete, die Pariser Frauen würden Vive le roi rufen. Irgendwie hört sich das doch ein wenig nach Manipulation an, um die Familie von der Flucht abzuhalten. Aber da regen sich jetzt vor allem meine Verschwörungssensoren. Wink

Lolo
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 8055
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Sa Jun 12, 2010 1:16 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, dein Verschwörungssinn ist da nicht mal soooo unangebracht Mr. Green
Selbst Madame Campan sah an diesen Tagen einige Verschwörungen:
Sie berichtet, dass diverse Zeugen aussagten, den Herzog von Orléans im Palast - an der Spitze der Meute - gesichtet zu haben. Er soll dem Pöbel den Weg zum Schlafgemach der Königin gezeigt haben.

Ob das stimmt, konnte Madame Campan nicht sagen, sie betont, dass es Gerüchte sind.
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Lolo
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 05.03.2008
Beiträge: 5261
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Sa Jun 12, 2010 1:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich trau dem Herzog ja einiges zu, aber das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Den Weg zu den Gemächern werden wohl eher diejenigen gezeigt haben, die vorher im Palast auch das fragliche Gerücht gestreut haben, über das wir gerade gerätselt haben.

Wink Lolo
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Sa Jun 12, 2010 1:30 pm    Titel: Ähnliche Themen



Nach oben
Madame Victoire
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 25.06.2008
Beiträge: 735
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: Do Jun 24, 2010 4:42 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Gibt es die Memoiren der Mme Campan eigentlich auf deutsch?
Denn die Schilderungen sind ja sehr ausführlich und anschaulich.

Das das Schlafzimmer der Königin gar nicht zerstört war, habe ich auch mal gelesen (auch in der Mirabeau-Biographie). Allerdings war Mme Campan ja in der Nacht gar nicht dabei, und hat sich das ganze nur berichten lassen.
Ob da vielleicht von einem anderen Schlafzimmer die Rede ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Trianon
Moderator
Moderator


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 5962
Wohnort: Montreuil

BeitragVerfasst am: Do Jun 24, 2010 6:18 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Madame Victoire hat Folgendes geschrieben:
Gibt es die Memoiren der Mme Campan eigentlich auf deutsch?
Denn die Schilderungen sind ja sehr ausführlich und anschaulich.

Da MariaAntonia oben geschrieben hat dass sie die gekürzte deutsche Version besitzt, ist wohl deine Frage geklärt Wink

Madame Victoire hat Folgendes geschrieben:

Das das Schlafzimmer der Königin gar nicht zerstört war, habe ich auch mal gelesen (auch in der Mirabeau-Biographie). Allerdings war Mme Campan ja in der Nacht gar nicht dabei, und hat sich das ganze nur berichten lassen.
Ob da vielleicht von einem anderen Schlafzimmer die Rede ist?

Bereits beim Durchlesen der Auszüge ist es mir in den Sinn gekommen: Der König nutzt Treppen und Gänge um unter dem Oeil de Boeuf zum Zimmer der Königin zu kommen. Hierbei ist wohl nicht das offizielle Paradeschlafzimmer, sondern das private Schlafzimmer mit den Fenstern zum Marmorhof gemeint! Das wurde ja erst Ende der 1780er Jahre angelegt und von MA normalerweise genutzt um wirklich zu schlafen, während das Paradezimmer nur für Lever und Coucher genutzt wurden.
Daher wird wohl der König angenommen haben sie hier zu finden und nicht im Paradeschlafzimmer, wobei sie ja gerade in dieser Nacht nicht dort nächtigte.
Das könnte auch die verschiedenen Versionen über eine Verwüstung des Schlafzimmers erklären: Jenes Zimmer im Erdgeschoss hat der König aufgesucht und es war nicht verwüstet, da die Menschen so weit gar nicht gekommen sind. Anders das Paradeschlafzimmer, hier kam der Mob hin und soll ja angeblich das noch warme Bett augeschlitzt haben.
_________________
"Die ehemalige Prinzessin mit ihrem verschleierten Blick, der den Himmel zu suchen schien, und ihrem sanftem Lächeln,
glich einer vom Paradiese herabgestiegenen Heiligen."

Henri Sanson über Mme Élisabeth
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Madame Victoire
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 25.06.2008
Beiträge: 735
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: Sa Jun 26, 2010 2:29 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Trianon hat Folgendes geschrieben:

Da MariaAntonia oben geschrieben hat dass sie die gekürzte deutsche Version besitzt, ist wohl deine Frage geklärt Wink


Ach, stimmt. Da hab ich mal wieder Klötzchen vor den Augen gehabt... tard

Es gibt ja die kleine Escalier Dauphin, die vom OEil de Boeuf hinunter in das erste Vorzimmer des Dauphin führt. Und das wiederum liegt in der Nähe des Schlafzimmers der Königin im Erdgeschoss. Möglicherweise hat der König diese Treppe benutzt.
Nach allgemeinen Aussagen ist die wütenden Menge ja die Treppe der Königin hinaufgestürmt und konnte so das Paradeschlafzimmer erreichen, in dem sich die Königin tatsächlich befunden hat.


Zuletzt bearbeitet von Madame Victoire am So Jun 27, 2010 12:47 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 8055
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Sa Jun 26, 2010 4:25 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke schon, dass Madame Campan vom Paradezimmer der Königin sprach, das ihren Informationen zufolge eben nicht verwüstet wurde.
Ich glaube nicht, dass sie das private Schlafzimmer der Königin meinte.
Denn als die eine Kammerfrau, die ja ihre Schwester war, von der anstürmenden Meute, die bereits im 1. Stock war, erfuhr, durchlief die Kammerfrau ja die offiziellen Gemächer bis zum Schlafzimmer. Sie lief nicht über irgendwelche Treppen bis zum privaten Schlafzimmer, sondern einfach von Tür zu Tür.
Außerdem verneinte Madame Campan bewusst die bereits damals kursierenden Beschreibungen, man hätte das Schlafzimmer der Königin verwüstet. Sie geht also bewusst auf diese Theorie ein und verneint sie.
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Trianon
Moderator
Moderator


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 5962
Wohnort: Montreuil

BeitragVerfasst am: So Jul 11, 2010 1:32 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Aber weißt nicht sogar die Tagesdecke, die heute wieder auf dem rekonstruierten Bett liegt, Einstiche auf? Ich meine dass wir bereits einmal darüber gesprochen hatten...
Gut aber mag schon sein dass es keine Einstiche gegeben hat, allerdings würden dann die lieben Historiker falsch liegen, denn erst letztens wurde dads wieder in der Doku erwähnt. Haben wohl alle den Memoiren von Mme Campan zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Wink
Dennoch wäre es möglich dass der König in das private Schlafzimmer der Königin eilte, zumindest wäre es mM nach eine plausible Erklärung warum er nach unten gelaufen ist um sie zu finden...

Hier hab ich übrigens ein zeitgenössisches Bild gefunden dass die Vorgänge in jener Nacht schildert:

_________________
"Die ehemalige Prinzessin mit ihrem verschleierten Blick, der den Himmel zu suchen schien, und ihrem sanftem Lächeln,
glich einer vom Paradiese herabgestiegenen Heiligen."

Henri Sanson über Mme Élisabeth
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antoinette
Moderatorin
Moderatorin


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 4279
Wohnort: el culo del mundo

BeitragVerfasst am: So Jul 11, 2010 10:17 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke! Wobei es wirklich irgendwie einen Schauer auslöst.
_________________
Marie Antoinette~historical comics
-->Ein Weg zum Humor:das Kahnerium.Kät´n´Tweets.Insta_Kaet.Kät-Toons
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Elizabeth Antoinette
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 19.02.2011
Beiträge: 136
Wohnort: Schloss Versailles

BeitragVerfasst am: Fr Dez 30, 2011 6:26 pm    Titel: Antworten mit Zitat

MariaAntonia hat Folgendes geschrieben:
Als sich also König und Königin verpasst hatten, führte Madame de Tourzel die Königin und den Dauphin zum König. Hier traf schließlich die ganze Familie wieder zusammen.

Leider berichtet Madame Campan nicht, wie genau die Kinder zum Königspaar gebracht wurden.


Zur Abreise nach Paris:

Madame Campan und ihr Schwiegervater wurden am Morgen des 6. Oktober von der Königin nach Versailles berufen, mit dem Auftrag, die kostbarsten Gegenstände in Verwahrung zu nehmen. Die Königin selbst nahm nur ihr Diamantenkästchen mit sich.
Kurz vor der Abreise sprach die Königin kurz allein mit ihrer Kammerfrau. Sie bat diese, so schnell wie möglich auch nach Paris zu ziehen, denn sie brauche sie in ihrer Nähe. Marie Antoinette versprach Madame Campan, ihr in den Tuilerien eine Wohnung vorbereiten zu lassen. Die Königin schloss das Gespräch mit den Worten: "Wir sind verloren und werden vielleicht zum Tode geführt; gefangene Könige sind stets nahe daran."

Madame Campan, die also vorerst weiter in Versailles wohnte, befand sie sich nicht mit in der Kutsche der Königsfamilie.
Sie berichtet jedoch, dass folgende Personen in der Kutsche saßen:
Louis XVI., Marie Antoinette, Louis-Charles, Madame Royale, der Comte de Provence und die Comtesse de Provence, Madame Elisabeth und Madame de Tourzel.

In den darauffolgenden Kutschen befanden sich zudem:
Die Princesse de Chimay, die diensthabenden Palastdamen, das Gefolge des Königs und die Dienerschaft. Es folgten hunderte von Wagen mit Deputierten und das Pariser Volk schloss den Zug.
Die Fischweiber selbst befanden sich in Höhe der Königskutsche.

Nach dem Empfang im Pariser Rathaus begaben sich der König, die Königin, die Kinder und Madame Elisabeth in die Tuilerien. Diese waren zu diesem Zeitpunkt von Hofleuten bewohnt, die den Palast nun räumen mussten, ihr Mobiliar allerdings für die Königsfamilie dort ließen.
Die Comtesse de La Marck (Schwester der Marschälle von Noailles und Mouchy) bewohnte das Appartement, welches man nun der Königin gab.

Der Comte de Provence und seine Gattin zogen ins Palais du Luxembourg.


Oben steht ja das im Schlafzimmer die ganze Familie wieder beisammen war. Bedeutet das auch das Madame Elisabeth, der Comte und die Comtesse de Provence auch mit im Schlafzimmer waren? Ich glaube schon.
_________________
Mein Mann ist Graf Ludwig XVIII. Stanislas Xavier von Provence.

"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt."
(von Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Fr Dez 30, 2011 6:26 pm    Titel: Ähnliche Themen



Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht -> 1789-1793 Marie Antoinette & die Revolution Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group