MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht MARIE ANTOINETTE - Forum

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
Danton (1983)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht -> Film & Fernsehen - Habsburger & Bourbonen
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Duc de Berry
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 29.09.2008
Beiträge: 335

BeitragVerfasst am: Sa Nov 01, 2008 7:47 am    Titel: Danton (1983) Antworten mit Zitat

Kaum ein Film blieb mir so sehr über die Schreckensherrschaft im Gedächtnis wie Danton.

In der Hauptrolle natürlich Gerard Depardieu, wahrscheinlich seine beste Rolle überhaupt - kaum war er jemals so präsent in einem Film.
Das ganze ist eine frz. pol. Produktion, und seltsamerweise kaum bekannt.


Die Handlung bezieht sich auf Büchners Novelle "Der Tod Dantons"

Danton kehrt aus der Provinz zurück, vom Volk wird er begeistert empfangen.
Doch die Stimmung ist mehr als gedrückt, es gibt kein Brot, niemand ist sicher vor der Geheimpolizei und den Spionen der Machthaber.
Danton stellt sich gegen de Terror.


Robespierre sieht sich gezwungen gegen Danton vorzugehen.
Es kommt zu einem Treffen, das aber Dantons Schicksal besiegelt - ein Schauprozess wird inszeniert, ohne jegliche rechtliche Grundlage.
Danton soll getötet werden.
Und so kommt es denn auch.
Ich glaube kein Film zeigt so drastisch die Enthauptungen durch die Guillotine.


Der Film ist vor allem ein Tiefschlag für die Revolution und zeigt wie Macht sich selbst korumpiert und die Demokratie ad absurdum führt.
Wortgewaltig und mit beeindruckenden Bildern wird diese Zeit lebendig.
Filmmusik gibt es praktisch nicht, nur ein sehr minimalistisches bedrohliches Quietschen von Streichinstrumenten.
Sehr seltsam, aber mehr als passend.
Die Kostüme sind toll, das kann man nicht anders sagen, vor allem auch die Schauspieler - viele scheinen direkt vom Theater zu kommen, jede Bewegung scheint choreographiert.

Trotz der Finsternis und Hoffnungslosigkeit die im Film vermittelt wird, halte ich diesen Streifen für ein Meisterwerk.
Fast alle berüchtigten Revolutionäre sind dargestellt und auch erschreckend ähnlich vom Aussehen.
Die Blutgier von St. Just ist perfekt wiedergegeben und vor allem kommt genaus das rüber, was ich auch immer so empfunden habe:
Die Machthaber sind eine Ansammlung von brutalen Menschen der widerlichsten Sorte, diejenigen mit Gewissen wenden sich ab von den Taten des Wohlfahrtsausschusses.

Der Film hat mich vor allem wegen seiner Detailliebe gebannt.


Leider scheint der Film in Deutschland nicht auf DVD zu haben zu sein, bzw. nur innerhalb der Depardieu Collection - ich habe den Film damals auf VHS aufgenommen.

Kennt ihr den Film ?
Was denkt ihr über ihn ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Antoine
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 18.03.2008
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: Sa Nov 01, 2008 10:25 am    Titel: Re: Film: Danton Antworten mit Zitat

Duc de Berry hat Folgendes geschrieben:
Kaum ein Film blieb mir so sehr über die Doch die Danton soll getötet werden.
Und so kommt es denn auch.
Ich glaube kein Film zeigt so drastisch die Enthauptungen durch die Guillotine.


Kennt ihr den Film ?
Was denkt ihr über ihn ?


ich kenn den Film leider nicht...

hab festgestellt, dass viele historische Filme mit Gerard Depardieu sehr brutal dargestellt werden.

Auch wenn die Realität so brutal war (immer noch ist)..auf nem Film schreckt mich das ein wenig ab.

gibt Antoine zu hello
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PeterH
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 08.03.2008
Beiträge: 265
Wohnort: Wertach

BeitragVerfasst am: Sa Nov 01, 2008 10:46 am    Titel: Dantons Tod (1982) Antworten mit Zitat

Hallo hier Links zu dem Film

http://www.amazon.de/Danton-UK-Gerard-Depardieu/dp/B000E1YVK0

http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?wert=22792&sucheNach=titel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lolo
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 05.03.2008
Beiträge: 5252
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Sa Nov 01, 2008 11:30 am    Titel: Antworten mit Zitat

Toll, danke für den super Tip lieber Duc. Ich mag Depardieu ja sehr, und gerade in historischen Rollen, die er ja Gott sei Dank oft verkörpert. Der Film hört sich wirklich gut an, ich hoffe, dass er in einer der vielen Videotheken hier geführt wird.


Lolo
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lolo
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 05.03.2008
Beiträge: 5252
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Sa Dez 03, 2011 11:55 am    Titel: Antworten mit Zitat

Per Zufall konnte ich gestern endlich mal den Film Danton sehen, und dass sogar im Kino! Im Filmkunsthaus Arsenal eröffnete gestern eine Retrospektive des polnischen Regisseurs Andrzej Wajda und der erste Film war dann gleich Danton. Eigentlich wollte ich gestern Jane Eyre gucken, aber da musste ich natürlich gleich umdisponieren.

Ich kann Duc de Berry auf jeden Fall zustimmen, der Film ist mit Abstand einer der besten zum Thema Revolution. Er spielt ausschließlich im Jahr 1794, also ist von der Königsfamilie natürlich keine Rede mehr. Es geht in erster Linie um die Auseinandersetzungen zwischen Robespierre und Danton sowie Desmoulins. Sowohl Robespierre als auch Danton werden großartig gespielt (von Wojciech Pszoniak und Gerard Depardieu), und beide wurden auch ausgewogen genug dargestellt, so dass man keine Schwarzweißmalerei ertragen musste. Der eigentliche Fiesling war in dem Film St. Just. Also würde ich den unseren St.Just Fans nicht empfehlen, zumal der Schauspieler auch alles andere als attraktiv war. Wink Der war richtig fanatisch, während Robespierre zwar eisern seine Entscheidungen durchdrückte, aber im gleichen Maße von sich und dem Verlauf der Revolution enttäuscht war.

Besonders eindrucksvoll waren natürlich jene Szenen, in denen Robespierre und Danton aufeinandertrafen und man so richtig schön alle Für und Wider der revolutionären Ziele auseinanderdiskutierte und die verschiedenen Persönlichkeiten der beiden studieren konnte.

Ebenfalls toll waren die Tribunalsszenen, in denen Danton (als Initiator des Tribunals) sich plötzlich mit der Absurdität und Perversion dieser Einrichtung konfrontiert sah und alle Verhaltensregeln brach, da musste Fouquier-Tinville passen, weil er die Menge nicht mehr unter Kontrolle bekam. Das war eine zwiespältige Szene, denn einerseits wollte man natürlich, dass Danton sich verteidigt und das Volk aufbegehrt gegen die Commitees, aber andererseits nahm er hier für sich Dinge in Anspruch, die jedem anderem vor dem Tribunal verweigert wurden.

Alles in allem ein sehr empfehlenswerter Film, der die außergewöhnliche Situation der damaligen Zeit, die aus dem Ruder gelaufende Demokratiebewegung sehr gut einfängt.

Lolo
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Sa Dez 03, 2011 11:55 am    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 7977
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Sa Dez 03, 2011 12:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, das war ne gute Entscheidung, Lolo, denn "Danton" kann man sonst nirgends schauen.
Den Film suche ich schon seit Jahren auf DVD.
Leider gibt es ihn nur als frz. Import oder dann auf Deutsch nur im Dreierpack mit zwei anderen Dépadieu-Filmen, die mich aber nicht interessieren und damit den DVD-Preis mit 30 EUR viel zu teuer machen.

Hab soeben nochmal bei amazon nachgeschaut und gesehen, dass dieses Jahr ein Danton-Film aus dem Jahr 1931 auf DVD erschienen ist: klick.
Den kenn ich allerdings nicht.
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Brissotin
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 10.03.2008
Beiträge: 932
Wohnort: VÖ

BeitragVerfasst am: Fr Okt 25, 2013 8:49 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hier meine Kritik zu dem Film:
"„Danton“ (1983)

Handlung
Danton hatte sich auf das Land zurückgezogen und dort geheiratet, von dort kehrte er zurück. Die ersten Szenen lassen Danton an dem Blutgerüst in seiner Kutsche vorbeifahren, das vom Blut gereinigt wird. Sofort wird ihm die Atmosphäre der Einschüchterung durch die Schreckensherrschaft bewusst. Anfangs unterstützt er noch Robespierre in dessen Kampagne gegen die Ultras um Hébert, welche die Regierung für ihre angebliche Nachsichtigkeit angreifen. Nach der Gefangennahme und Hinrichtung der Hebertisten, tritt jedoch der eigentliche Konflikt zwischen Robespierre und Danton offen zu Tage. Mit Hilfe des Revolutionstribunals hatte sich eine nahezu unangreifbare Diktatur des Triumvirats Robespierre - Saint-Just - Couthon installiert, welches zusehends die Redegewandtheit und die politischen Fähigkeiten Dantons zu fürchten begann. Danton und Camille Desmoulins begreifen gemeinsam, dass die Robespierristen die Revolution in eine Sackgasse der Diktatur geführt haben, wobei Meinungsfreiheit keine Chance hat. Dennoch wagt Desmoulins über seine Zeitung den „Vieux Cordelier“ die Diktatur anzugreifen, allerdings versteckt und eigentlich nur ersichtlich für den, der diese Attacken auf die Diktatoren selbst beziehen wollte. Jedenfalls sieht sich Robespierre zum Handeln gezwungen und nach einem missglückten Vermittlungsversuch geraten die Revolutionäre der ersten Stunde ins Räderwerk des Revolutionstribunals, welches gegen sie alle Mittel der Rechtsbeugung aufwendet, da den Anklägern die Gefahr bewusst ist, wenn Danton, der einen Aufruf zum Putsch durch General Westermann in den Wind schlug, da er sich so sicher wähnte, frei käme. So endet es wie es muss auf dem Schafott am 5. April 1794.

Kritik
Andrzej Wajda darf wohl neben Roman Polanski zu den bedeutensten polnischen Regisseuren des 20. und 21. Jh. zählen. Seine Aktivität in der Solidarnosc, im Widerstand während des WK 2 und die Ermordung seines Vaters durch die Sowjets prägten ihn politisch und so ist der Film als eine Anklage auch gegen die Diktaturen überhaupt zu verstehen, die sich ganz offensichtlich ähnlicher Mittel bedienen, auch wenn Ideale den Protagonisten vorschweben. Bildlich wie in den Dialogen ist der Film großartig in Szene gesetzt, was nicht zuletzt davon begünstigt wird dass die erste Riege der polnischen Schauspieler dafür verpflichtet werden konnte. Wojciech Pszoniak brilliert als Robespierre, während Gérard Depardieu sicherlich als George Danton seine anspruchsvollste, charismatischste und größte Glanzrolle hat. Jacques Villeret als Akteur der Comédie Franciase und aus den Louis de Funès-Filmen bekannt überzeugt hier als leicht erhitzbarer Militär, Westermann war ja für seine Tapferkeit in der Vendée berühmt und wurde durch seinen Ausspruch vor dem Tribunal berühmt. Die Stimmung der Bedrückung in einem Regime wie dem Robespierres wird sehr gut eingefangen und deckt sich mit Aussagen von Zeitgenossen der Großen Revolution.
Dass Robespierre, als Pate des Kindes von den Desmoulins und Trauzeuge eiskalt über jede persönliche Beziehung hinweggeht, wird hier fast noch eindrücklicher als im oberen Film geschildert. Dass die Versammlung des Wohlfahrtsausschusses eher den Charakter eines Komplottes gegen politisch missliebige Personen hatte, David kommt auch als größter Opportunist kurz vor, wird hier so dargestellt. Natürlich mussten solche Entscheidungen insgeheim getroffen werden, weil die Angeklagten sich sonst zuvor aus dem Staub machen konnten oder gar das Regime stürzen.

Bei all dem berechtigten Lob für diesen filmischen Klassiker darf man nicht außer Acht lassen, dass der Film auf einem Theaterstück beruhte. Das Schlüsselereignis der Unterredung zwischen Danton und Robespierre in einem Bordell, mit Dantons Verweis auf die gute Küche, erscheint geradezu absurd, vor allem wenn man Robespierres Charakter kennt und seine ablehnende Haltung gegen jede Form weltlicher Vergnügen. Vielleicht etwas arg holzschnittartig aber von der Situation her wohl realistischer kann man selbes Treffen in dem Film „La Révolution francaise“ anschauen. Leider wird nicht ganz deutlich, dass Danton allerdings an der Installierung des allmächtigen Revolutionstribunals selber entscheidenden Anteil hatte und an dem Terror selber Schuld trug, was eher bei dem ausführlicherem Film „La Révolution francaise“ erkennbar ist, vor allen Dingen Datons Mitschuld am Sturz der Regierung der Gironde und somit erst an der Machtergreifung der Robespierristen - Danton war selbst anfangs im Wohlfahrtsausschuss und hatte nichts gegen diesen unternommen!

Trotz kleiner Wehmutstropfen zählt dieser Film sicherlich zu den essentiellen Werken zur Revolution. Dass mit „Dantons Tod“ sich schon Büchner des Themas angenommen hatte, beweist wohl wie die ewige Aktualität dieses Disputs über Eigenverantwortung, Diktatur und Freiheit noch heute seine Berechtigung hat und seine interessierten Hörer und Seher noch immer findet.

Für die fauleren User:
http://de.wikipedia.org/wiki/Danton_(1983)
http://german.imdb.com/title/tt0083789/
Bemerkungen: Auch wenn etwas beklemmend scheinbar freigegeben ab 12 Jahren, aber dennoch meistens um 23 Uhr rum im Fernsehen anzutreffen, lief auch schonmal auf RTL2 sogar und ist als DVD erhältlich, allerdings meines Wissens nur auf Französisch und Italienisch, vielleicht mittlerweile auch auf Deutsch."

Stand mal in nem anderen Forum (hier: http://www.geschichtsforum.de/f6/filme-zur-gro-en-revolution-1789-1799-a-15631/ )
_________________
Ein Präsident kann doch mehr ausrichten als ein Amtmann. (Aus "Gustav Aldermann" F.T. Hase 1779)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bluetit
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 23.08.2017
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: Sa Aug 26, 2017 1:34 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fand den Film eigentlich gut. Gérard Depardieu ist einer der besten Dantons den ich je gesehen habe und wird seiner Rolle absolut gerecht. Anfangs konnte ich mich nicht (wie bei vielen Filmen) mit dem Robespierre Wojciech Pszoniak anfreunden es ging dann aber im Laufe des Films einigermaßen. An sich ist es ein guter Film und ein absolutes muss für Leute die sich mit der Französischen Revolution beschäftigen.

Meine Kritik:

Der Saint Just war schrecklich. Er handelte nicht wie Saint Just und sah aus wie ein ausgebückster irrer aus einer Anstalt. Er verkörperte nicht im geringsten "den eiskalten Todesengel" sondern... irgendwas anders. Er hatte nicht den hauch von Kälte sondern grinste meistens wie die grinse Katze.tard

http://www.antoine-saint-just.fr/films/danton1.jpg

Robespierre war wie gesagt ganz in Ordnung so sauberes Mittelmaß Confused

Camille Desmoulins war eigentlich sehr gut sah auch aus wie Camille aber seine Frau Lucile... das selbe Problem wie bei Saint Just. Sie sah der wahren Lucile die ja eine junge hübsche Frau war wirklich GAR NICHT ÄHNLICH und führte sich im ganzen Film sehr...merkwürdig auf und benimmt sich so gar nicht wie die Historische Lucile. sad1

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/b4/9c/ce/b49cce41578f376be276b37890d337a4.jpg

und Éléonore Duplay die schüchterne Haushälterin von Robespierre die heimlich in ihn verliebt ist...ist hier...eher...streng und gar nicht schüchtern schlägt ihre Dienstmagd als die Robespierre hinterher schaut und geht Robespierre auch ein wenig auf die Nerven (was ich verstehen kann) schafft es aber am Ende ihren kleinen Bruder vor dem kranken Robespierre die Menschenrechte auswendig vorzutragen lassen. (das auch mit mehr oder weniger Schlägen beigebracht.) Shocked

kurzes Fazit: Gut geplanter Film mit überwiegend mittelmäßigen Schauspielern Gérard Depardieu es aber durch gute Verkörperung wieder ausgleicht. Trotz meines Kritik: Sehenswert Wink

Arrow Hinweis: Wer den Film schauen will: hier den Link zu dem ganzen Film auf englisch auf YouTube und zu dem Link auf Amazon.

YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=4B7RApdrIfs
Amazon: https://www.amazon.de/Danton-G%C3%A9rard-Depardieu/dp/B00BBBYN2I
_________________
"(...) nie wird Frankreich sich darüber einigen können, ob er ein großer Staatsmann oder ein blinder Hetzer war, ob er mit Wonne das Blut seiner Menschen vergoss oder im Augenblick gestürzt wurde, als er dem Schrecken der Guillotine aus Menschenliebe ein Ende bereiten wollte (...)"

Friedrich Sieburg: Robespierre, S. 12
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Brissotin
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 10.03.2008
Beiträge: 932
Wohnort: VÖ

BeitragVerfasst am: Mo Aug 28, 2017 9:49 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, man muss hier an das Alter des Films denken. Ich fand den Robespierre dort schön unterkühlt. So ungefähr stelle ich ihn mir halt vor. Eher ein Autokrat, der es garnicht mag, wenn ihm jemand persönlich kommt. Danton hingegen ist ein Gefühlsmensch. Er kann nicht sachlich bleiben. Das ist seine Schwäche und Stärke zugleich. In einer Versammlung von Menschen konnte er sicherlich gut durch seine leidenschaftliche Ausstrahlung brillieren. Saint-Just kam mir in "Danton" auch eher wie eine Nebenfigur vor. Zwar der Hetzer, der ein bisschen im Ausgleich zu Robespierres Ruhe steht, aber doch nicht so präsent. Vielleicht weil ihn nichts mit Desmoulins oder Danton zu verbinden scheint. Danton, Robespierre und Desmoulins waren Revolutionäre der ersten Stunde und Desmoulins und Danton schon 1789 für den Lauf der Ereignisse sogar recht maßgeblich. Man denke an Desmoulins Rede vor dem Bastillesturm in den Tuillerien. Ich finde, dass der Film das recht gut einfängt, dass die eigentlichen Helden der ersten Stunde von den Ereignissen überrollt werden.

Dantons unrühmliche Rolle beim Sturz der Girondins fällt ihm selber auf die Füße. Das ist freilich ein Aspekt, der in dem 4-Teiler von 1989 ein bisschen mehr zum Tragen kommt.
_________________
Ein Präsident kann doch mehr ausrichten als ein Amtmann. (Aus "Gustav Aldermann" F.T. Hase 1779)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Mo Aug 28, 2017 9:49 am    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht -> Film & Fernsehen - Habsburger & Bourbonen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group