MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht MARIE ANTOINETTE - Forum

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
Marie Antoinettes Zähne
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht -> Diskussionen, Fragen, Antworten zu sonstigen MA-Themen
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tonerl
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 23.02.2011
Beiträge: 41
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: Sa Apr 16, 2011 6:44 pm    Titel: Marie Antoinettes Zähne Antworten mit Zitat

Hallo miteinander!

Ich hätte da mal eine Frage:
Wie stand es eigentlich um MA`s Zähne?
Auf den Gemälden haben ja alle immer den Mund geschlossen, so dass man die Zähne nie sieht.

Ich hab nur gelesen dass Maria Theresias Kindern einmal in der Woche die Zähne von einem Zahnarzt geputzt wurden. Aber wie pflegte MA nachher ihre Zähne?
Ist vielleicht etwas bekannt über eine Zahnfehlstellung oder etwas anderes?

Oder gibt es vielleicht sogar ein Bild wo MA richtig lacht?

Liebe Grüsse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antoinette
Moderatorin
Moderatorin


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 4256
Wohnort: el culo del mundo

BeitragVerfasst am: Sa Apr 16, 2011 10:39 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ich glaub Portraits wurden generell mit geschlossenen Mund gemalt.

Also mir fällt grad nichts zu ihren Zähnen ein, aber falls doch, meld ich mich. Bin mir jedoch sicher, dass die Anderen mehr wissen Wink
_________________
saludos cariñosos
Antoinette
Marie Antoinette~historical comics~Kät-Toons~das Kahnerium~Lady Tudor - der Renaissance-Blog
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Lieselotte
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 20.02.2011
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: Sa Apr 16, 2011 11:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Antonia Fraser schreibt in ihrer MA-Bio über die Kindheit MA´s, ihre Zähne wären tatsächlich unregelmäßig und schief gewachsen. Schon damals hätte man aber Draht-Konstruktionen angewandt, die sie einige Monate tragen mußte, und so ihre Zähne begradigt.

Später wurde dann oft ihr schönes Lächeln gelobt.
Daher nehme ich mal kühn an, daß sie als junge Frau auch entsprechend ordentliche Zähne hatte.
_________________
"Madame sein ist ein ellendes Handwerck."
(Liselotte von der Pfalz)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finn
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 26.05.2009
Beiträge: 1468
Wohnort: Flensburg

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 1:51 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke auch, dass die Mundhygiene damals besser war als viele denken. Ich bezweifle zwar, dass die Kieferorthopädie damals schon soweit entwickelt war, dass sie MAs Zähne wirklich zufriedenstellend begradigen konnte, aber dass die Meschen nur mit geschlossenem Mund gemalt wurden, kann auch daran gelegen haben, dass so ein Porträt zu malen sehr viel Zeit in Anspruch nahm und es ermüdend gewesen wäre, dabei die ganze Zeit mit geöffnetem Mund wie ein Honigkuchenpferd zu lächeln. Mr. Green
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lieselotte
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 20.02.2011
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 2:39 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Daß es Ansätze einer Kieferorthopädie damals gegeben haben soll, hat mich auch sehr überrascht.
Sicher war solch eine Behandlung nicht weit verbreitet und nur sehr wohlhabenden Personen zugänglich.
Es wird auch nicht überall Ärzte gegeben haben, die so fortschrittlich behandelten.

Was die Wirkung der Bemühungen betrifft, wird sie mit den heutigen Ergebnissen einer kieferorthopädischen Behandlung natürlich nicht mithalten können, aber in relativ leichten Fällen von Zahnfehlstellungen kann ich mir vorstellen, daß da etwas erreicht werden konnte.

Ich habe noch etwas recherchiert:

Ein gewisser Hieronymus Fabricius of Aquapendente, Arzt aus Padua, fing schon ca. 1620 damit an, Engstände durch das Ziehen von Zähnen zu behandeln.

Ein Franzose, Pierre Fauchard, veröffentlichte zu Beginn des 18 Jh. ein Buch, in welchem er Tipps zur Zahnpflege gab. Ein Kapitel des Buches handelte auch von der Korrektur von Fehlstellungen: seine Zahnspange war ein gebogener Metallstreifen, der an den Zähnen mit Draht fixiert wurde. Das Buch wurde 1733 unter anderem auch auf deutsch übersetzt. Pierre Fauchard gilt heute als "Vater der Kieferorthopädie".
_________________
"Madame sein ist ein ellendes Handwerck."
(Liselotte von der Pfalz)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antoinette
Moderatorin
Moderatorin


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 4256
Wohnort: el culo del mundo

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 5:11 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Lieselotte hat Folgendes geschrieben:
Daß es Ansätze einer Kieferorthopädie damals gegeben haben soll, hat mich auch sehr überrascht.

Ach, da wär ich mir nicht so sicher. Ich hab neulich in einen Medizingeschichtbuch gelesen und war erstaunt, wie früh es manche Sachen schon gab, sogar Schönheitsoperationen wurden im Rokoko durchgeführt!
_________________
saludos cariñosos
Antoinette
Marie Antoinette~historical comics~Kät-Toons~das Kahnerium~Lady Tudor - der Renaissance-Blog
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Tonerl
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 23.02.2011
Beiträge: 41
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 5:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe hier noch was interessantes dazu gefunden...

http://www.kosten-fuer-zahnersatz.de/zahnpflege-im-18-jahrhundert-bei-hofe-in-frankreich/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finn
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 26.05.2009
Beiträge: 1468
Wohnort: Flensburg

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 6:15 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Artikel, Tonerl. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob die Autoren nicht doch eher gängige Klischees aufgegriffen haben, aber trotzdem sehr interessant.

Antoinette hat Folgendes geschrieben:

Ach, da wär ich mir nicht so sicher. Ich hab neulich in einen Medizingeschichtbuch gelesen und war erstaunt, wie früh es manche Sachen schon gab, sogar Schönheitsoperationen wurden im Rokoko durchgeführt!


Wirklich Schönheitsoperationen? Weißt du, welche Art Operationen durchgeführt wurden?
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: So Apr 17, 2011 6:15 pm    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Lieselotte
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 20.02.2011
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 6:58 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Antoinette hat Folgendes geschrieben:
Lieselotte hat Folgendes geschrieben:
Daß es Ansätze einer Kieferorthopädie damals gegeben haben soll, hat mich auch sehr überrascht.

Ach, da wär ich mir nicht so sicher. Ich hab neulich in einen Medizingeschichtbuch gelesen und war erstaunt, wie früh es manche Sachen schon gab, sogar Schönheitsoperationen wurden im Rokoko durchgeführt!


Ich habe nicht geschrieben, daß ich mir mit irgendwas sicher bin, Rolling Eyes sondern nur, daß ich überrascht war über die Fakten.

Außerdem hab ich mir die Mühe gemacht, nachzulesen und zu recherchieren, um die Fragestellerin einer Antwort näher zu bringen.
Danke für ihren Nicht-Dank.
Ich finde solches Verhalten seltsam und unangenehm, weshalb ich mich hiermit zurückziehe.

Wie heißt es in der Bibek bei Matthäus so treffend: ....und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue ...
_________________
"Madame sein ist ein ellendes Handwerck."
(Liselotte von der Pfalz)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finn
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 26.05.2009
Beiträge: 1468
Wohnort: Flensburg

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 8:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Lieselotte, ich möchte mich jetzt nicht einmischen, geschweige denn Partei ergreifen, aber findest du nicht, dass du etwas überreagierst? Versteh mich nicht falsch, auch mir ist es schon passiert, dass ich mich durch Beiträge anderer provoziert bzw. angegriffen gefühlt und so reagiert habe, aber es gab immer Mittel und Wege das zu klären. Ich kenne Antoinette über das Internet schon lange und sie war eine der ersten Personen, mit der ich in einem Internetforum gesprochen habe. Deshalb kann ich sagen, dass sie es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht böse gemeint hat. Wink In Foren können Beiträge leicht misverstanden werden.

Dass du dir die Mühe gemacht hast, zu recherchieren, weiß hier jeder sicher zu schätzen, nur tun wir das hier alle und wenn wir uns dann jedes Mal bedanken würden, würde die Hälfte aller Beiträge aus dem Wort "Danke" bestehen. Also bitte nicht wundern, wenn nicht gleich jeder dankend "auf die Knie fällt". Wink Das heißt aber nicht, dass wir nicht dankbar sind.
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antoinette
Moderatorin
Moderatorin


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 4256
Wohnort: el culo del mundo

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 8:25 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@Liselotte

Finn hat das ganze schon gut zusammen gefasst.

Mein Beitrag sollte bei Leibe nicht angreifend sein, lediglich darauf hinweisen, dass solche Sachen, so überraschend sie einen erscheinen, manchmal doch gar nicht so neu sind. Damit sollte niemanden auf dem Fuß getreten werden.

Und zu dem Danke, da kann ich Finn auch nur zustimmen. Jeder von uns ist dankbar für jede Art von rechachierten Infos, aber es würde Threads nur unnötig in die Länge ziehen wenn jeder danke schreibt in Leser müssen sich durch die Flut wuseln um Infos zu finden, die irgendwo zwischen den Danksagungen verschwinden.
_________________
saludos cariñosos
Antoinette
Marie Antoinette~historical comics~Kät-Toons~das Kahnerium~Lady Tudor - der Renaissance-Blog
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Tonerl
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 23.02.2011
Beiträge: 41
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 10:55 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@Liselotte natürlich bin ich dir dankbar für deine Infos! Ich bin dankbar für jede Antwort und für jeden der sich Zeit nimmt um meine Fragen zu beantworten!

Und ich danke dir hiermit noch: Danke Smile

Es fällt mir einfach ein bisschen schwer bei so vielen Antworten, auch zusammenfassend zurückzuschreiben. Ich bin ja sowas von ungeübt mit meinem Laptop
Embarassed

Ich hoffe damit ists jetzt wieder gut und wir können uns dem eigentlichen Thema widmen...

Gibt es den vielleicht ein Bild von jemandem aus dieser Zeit mit geöffneten Mund?

@Finn es wäre bestimmt anstrengend gewesen so lange zu lachen, aber ein Maler hätte ja z.b eine Skizze zeichnen können. Ich meine, wurde über MA nicht gesagt sie hätte ein wunderbares Lachen? Warum hat das denn niemand gemalt?


Sad




Von der Polignac gibt es nähmlich ein Portrait dass sie mit offenem Mund zeigt...

http://www.gogmsite.net/grand-ladies-of-the-reign-o/subalbum-stephanie-felicite/subalbum-duchesse-de-polign/1787-yolande-martine-de-pol.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finn
Mitglied
Mitglied


Offline

Anmeldedatum: 26.05.2009
Beiträge: 1468
Wohnort: Flensburg

BeitragVerfasst am: So Apr 17, 2011 11:56 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für das Bild von der Polignac, Tonerl. Das scheint eine recht seltene Ausnahme zu sein. Aber auch hier wurde sie nur von der Seite gemalt, nicht direkt von vorne.

Vielleicht wird es einfach technisch schwer umsetzbar gewesen sein, MAs Lachen zu malen. Selbst bei einer Skizze hätte sie längere Zeit ohne Unterbrechung in diser Haltung verweilen müssen. Mr. Green Das wäre wohl schlicht zu anstregnend gewesen. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass sich einfach nicht schickte, lachend oder zähnezeigend gemalt zu werden. Vielleicht hätte das nicht elegant genug gewirkt. Lachen wirkt nur in einer Momentaufnahme schön, wie bei einem Foto.
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MariaAntonia
Administratorin
Administratorin


Offline

Anmeldedatum: 03.03.2008
Beiträge: 7936
Wohnort: Rheinhessen

BeitragVerfasst am: Mo Apr 18, 2011 8:23 am    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, das ist ein schönes Thema applause2

Als Grund für die Porträts mit geschlossenem Mund hätte ich jetzt spontan gedacht: Zähne zeigen auf Porträts war nicht schick Mr. Green

Aber nun fand ich ein Bild von Elisabeth Vigée-Lebrun aus den 1780ern, dass eine junge Dame mit offenem Mund zeigt: klick.
Oder hier die Künstlerin selbst: klick + klick.

Vielleicht jedoch war das "Zähne zeigen" in höheren Kreisen nicht gern gesehen ?
Wobei ihr ja oben schon die Polignac mit offenem Mund habt - als Vertreterin der höhere Kreise *grübel*


Was es mit MAs Zähnen selbst auf sich hatte, weiß ich leider nicht.
Aus dem Tagebuch der Maria Christina geht aus einer Zahnarztszene hervor, dass Maria Christina recht gute Zähne hatte. Wo hingegen Maria Elisabeth unter schlechten Zähnen zu leiden hatte.
Da das Tagebuch fiktiv ist, weiß ich nun aber nicht, ob dieser Fakt der Wahrheit entspricht.
_________________
| Marie Antoinette | Château de Versailles | La Parisienne | Frankreichs Bourbonen |
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Trianon
Moderator
Moderator


Offline

Anmeldedatum: 04.03.2008
Beiträge: 5782
Wohnort: Montreuil

BeitragVerfasst am: Mo Apr 18, 2011 8:32 am    Titel: Antworten mit Zitat

Wirklich ein sehr interessantes Thema. Hm ich weiß zwar nicht warum damals keine Zähne gezeigt wurden (also auf den Portraits) aber ich glaub nicht dass es unbedingt etwas mit dem Zustand der Zähne zu tun haben muss.
Ich mein, selbst wenn MA keine guten Zähne hatte, wenn ein Maler/eine Malerin "Schönheitsfehlerchen" auf der Leinwand ausbessern kann, dann ja wohl auch schlechte Zähne Wink

Da MA ja als sehr reinlich galt und ihr scheinbar Körperpflege und Hygiene wichtig war, wurde ich davon ausgehen dass sie sich auch um ihre Zähne gekümmert hat.
Dass sie in der Jugend eine "Zahnspange" hatte bedeutet wohl dass sie kein perfekt gerades Gebiss hatte, aber wenn es sauber gehalten wurde, war es sicher auch nett anzusehen Smile
_________________
"Die ehemalige Prinzessin mit ihrem verschleierten Blick, der den Himmel zu suchen schien, und ihrem sanftem Lächeln,
glich einer vom Paradiese herabgestiegenen Heiligen."

Henri Sanson über Mme Élisabeth
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Mo Apr 18, 2011 8:32 am    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    MARIE ANTOINETTE - Forum Foren-Übersicht -> Diskussionen, Fragen, Antworten zu sonstigen MA-Themen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group